Skip to main content

Äpfel sind gesund - Esse jeden Tag einen!

Apfelsorte Jonagold

Beliebter Allrounder aus den USA. Der Jonagold Apfel wurde 1943 in der Versuchsstation Geneva, New York, USA aus einer Kreuzung zwischen Golden Delicious und Jonathan gezüchtet. Er zählt zu der Sorte der Kulturäpfel (Malus domestica) aus der Familie der Rosengewächse. 1968 wurde er nach seinen Elternsorten benannt und kam noch im selben Jahr in den Handel. Heute zählt der Jonagold zu den sechs am häufigsten angebauten Apfelsorten. Überwiegend findet man ihn gegenwärtig in Nord- und Osteuropa.

Jonagold Apfel

Jonagold Apfel

Kurzer Garten Steckbrief:

  • Wuchshöhe: 2-4 m
  • Bevorzugter Standort: warm, sonnig bis halbschattig
  • Boden: nährstoffreich und ausreichend feucht
  • Anfällig für Krankheiten: Schorf, Mehltau, Apfelrost
  • Widerstandsfähig gegen: moderat frostresistent

Wie schmeckt der Jonagold?

Aromatisch, saftig, süß. Mit seinem gelblich weichem Fruchtfleisch und kraftvollen und ausgewogenen süßfruchtig-feinsäuerlichen Geschmack erfreut sich der Jonagold Apfel großer Beliebtheit. Äpfel dieser Sorte bestechen dank ihrem ausgewogenen Zucker-Säure-Verhältnis mit einem sehr harmonischen Geschmack. Mit ihrer durch und durch saftigen Konsistenz und ihrem fein süßlichen Aroma gehören diese rot-grünlichen Äpfel zu Recht zu den Verkaufsschlagern in Obstabteilungen.

Jonagold Inhaltsstoffe

Äpfel sind gesund und gehören mit ihren Vitaminen, sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Doch wie gesund ist der Jonagold Apfel wirklich?

Der Jonagold besitzt im Vergleich zu wahren Vitamin C Bomben wie dem Ribston Pepping einen durchschnittlichen Gehalt, nämlich 15,5 mg pro 100 g. Die meisten Vitamine sitzen bei einem Apfel direkt unter der Schale, weshalb man sie im besten Fall nach gründlichem Waschen mitessen sollte. Absoluter Meister ist der Jonagold jedoch wenn es um entzündungshemmende Stoffe geht: Er verfügt über den höchsten Gehalt an Flavonoiden. Damit trägt er zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs bei und neutralisiert freie Radikale.

Gesunder Snack über den Winter

Die Erntezeit des Jonagold-Apfels startet Ende September, damit gehört der Jonagold-Apfel zum klassischen Winterapfel und eignet sich daher perfekt als kalorienarmer und vitaminreicher Snack zwischendurch. Ende Oktober ist die Apfelernte vorbei, doch im Geschäft kann man den Jonagold üblicherweise von September bis Juli kaufen.

Jonagold in der Küche – Roh, gepresst, gekocht oder gebacken.

Der Jonagold Apfel ist in der Küche ein Allrounder. Er eignet sich für den Rohverzehr, aber auch zum Backen und Kochen. Für die Naschkatzen unter uns ist der Jonagold die ideale Zutat für Apfelkuchen oder -kompott, weil er nicht leicht zerfällt und angenehm süßlich schmeckt. Er passt außerdem perfekt in den Obstsalat oder zu einer Käseplatte. Einmal durch den Apfelschneider und man hat eine kleine Zwischenmahlzeit parat. Sein saftiges Fruchtfleisch macht diesen Apfel übrigens ideal für die Gewinnung von Apfelsaft. Wenn man möchte, kann man ihn zu Hause pressen oder einkochen und ihn auch im Glas genießen.

Wie lagert man Jonagold Äpfel?

Äpfel sollten am besten in einem kühlen und dunklen Raum gelagert werden, denn so bleiben Geschmack und Nährstoffe erhalten und die Frucht bleibt lange frisch. Es sollte jedoch vermieden werden, dass sich die Äpfel berühren und sie sollten nicht mit anderen Obst- oder Gemüsesorten gemeinsam gelagert werden. Bei Zimmertemperatur sollten sie innerhalb einer Woche verzehrt werden.

Fazit:

Entzündungshemmend, vielseitig, süß. Ein leckerer Apfel der in der eigenen Küche nicht fehlen sollte!